post

KM vs. Kraubath 1:2

Die KM und ihre „Fohlen“ am 22.4.2017

Beim U16 Match in Judenburg legten die Burschen von Coach Markus Panzer gleich ordentlich los. Die Equipe aus Scheifling präsentierte sich hungrig und erzeugte Druck Richtung Judenburger Gehäuse.

Nico Ischowitsch fand die erste, hundertprozentige Chance für die Gäste aus Scheifling vor, entschied sich aber, lieber tief fliegende Vögel zu gefährden als den Ball in die Maschen der Gastgeber zu setzen. Samuel Hainzl war in Minute 6 dann der Ansicht, dass es doch nicht schaden könnte, eine 0:1 – Führung herauszuschießen und vollendete trocken. Scheifling hatte spielerisches Übergewicht, vermochte es aber vorerst nicht, den zweiten Treffer zu erzielen, was die Augen von Coach Panzer zusehends immer größer werden ließ.

Ilic Dominik erlöste seinen Trainer in der 66. Minute, die Sache schien mit dem Treffer zum 0:2 erledigt zu sein. Die Gäste präsentierten sich in weiterer Folge etwas unkonzentriert und überließen den Judenburgern immer mehr das Mittelfeld, wodurch die Gastgeber Räume Richtung Gäste – Tor erhielten.

Jakob Pirker konnte einen sehenswerten Kracher der Judenburg – Fohlen mit einer spektakulären Parade entschärfen, wenig später aber wurde der Judenburger Halili Isak von der Scheiflinger Hintermannschaft eingeladen, an vier Gegenspielern vorbeizudribbeln und den Ball ins lange Eck zu schieben, ein Abwehrverhalten das bei Panzer Markus die Schweißperlen nur so kullern ließ. Judenburg wurde nun stärker, die Gäste aus Scheifling wirkten etwas ermüdet. Pichler konnte in Minute 82 den 2:2 Endstand herstellen, ob der dürftigen Schlussphase der zuerst so starken und konzentrierten Gäste ein Ergebnis, mit dem beide Seiten leben können.

Die KM empfing am Nachmittag dann die TUS Kraubath und legte ebenfalls gleich munter los. Offensiv wirkte Scheifling vorerst etwas gefährlicher, aber bei Gegenstößen erzeugten die Kraubather ebenfalls ordentlich Dampf in Richtung Hohenbichler.

Daniel Grogger war es, der die erste Topmöglichkeit für die Heimischen vorfand, sein Kopfball pfiff aber am rechten Pfosten vorbei. Hohenbichler war bei einer brandheißen Strafraumszene der Kraubather auf dem Posten und verhinderte den Rückstand für seine Farben.  In der 34. Minute erlöste Raphael Zucker, seines Zeichens der Filigrantechniker der Scheifling – Mannen seine Mannschaft und stellte per Freistoß auf 1:0.

Wenig später tankte sich Gregor Kobald in seiner gewohnt energischen Art und Weise gekonnt auf der rechten Seite durch, schüttelte seine Gegenspieler kraftvoll ab und suchte selbst den Abschluss, der Torhüter der Kraubather stand aber richtig, der Querpass in die Mitte wäre in dieser Situation die bessere Lösung gewesen, denn zwei Akteure der Scheiflinger standen Gewehr bei Fuß bereit. Als alles schon mit dem Pausenpfiff rechnete, kam noch ein hoher Ball von rechts auf das Gehäuse der Gastgeber, Hohenbichler streckte sich im absoluten Rahmen seiner Möglichkeiten und konnte den Ball noch auf die Querlatte lenken, von dieser prallte der Ball leicht ab und viel dem nicht ausreichend bewachten Knezevic vor die Beine, sodass dieser zum Ausgleich vor der Pause einschieben konnte, in einem extrem ungünstigen Augenblick bald nach der Chance auf das 2:0.

Die gute Schiedsrichterin Walcher Elisabeth notierte in Minute 55 den ersten Wechsel der Gastgeber, Langmaier Wolfgang kam für Gregor Kobald in die Partie. Der Kapitän der Scheiflinger, Hansmann „Bluff“ Manuel stand dem Team wegen erneuten, gravierenden Knöchelproblemen nicht zur Verfügung. Simon Fussi machte in der 60. Minute Haselmann „Mex“ Markus Platz und Regenfelder Patrick betrat in der 65. Minute für Robert Trattner den Rasen. Regenfelder leitete zwei vielversprechende Aktionen ein, wollte nochmals Dampf in Richtung Gehäuse der Kraubather erzeugen, da man diese Begegnung ohne weiteres noch zugunsten der Heimelf entscheiden hätte können. Wenig später ging Regenfelder unter Schmerzen zu Boden, er hatte sich einen Muskelbündelriss zugezogen und ist diese Saison leider kein Thema mehr für den SVS, gute Besserung „Punti!“  Da das Wechselkontingent zu diesem Zeitpunkt schon erschöpft war mussten die Scheiflinger die Partie in Unterzahl fertigspielen.

Hohenbichler „Herms“ Hermann, der „Panther vom Lindberg“ konnte sich in einer Szene vor seinem Goal auszeichnen, wenig später aber war er bei einem satten Schuss von Schatzl leider machtlos, die Hausherren waren in Rückstand, eigentlich unnotwendig wenn man den gesamten Spielverlauf und das Verhalten des Gegners betrachtet, Scheifling setzte in gewissen Momenten zu wenig nach und konnte im zweiten Spielabschnitt zu wenig Möglichkeiten kreieren. Man war in dieser Partie nicht machtlos, sondern in manchen Momenten etwas zu blauäugig, mit ein wenig mehr Cleverness wird eine ähnliche Partie in Zukunft etwas ertragreicher enden.

Manuel Reiner holte sich in der Schlussminute einen gelben Karton ab, ein unprofessionelles Verhalten in Anbetracht der Tatsache, dass mit Hansmann (verletzt), Panzer (Dienst), Regenfelder (verletzt), Haselmann (verletzt/gute Besserung  „Mex!“) bereits mehrere gestandene Spieler beim schweren Auswärtsspiel in St. Peter /Jdbg fehlen.

Gelb – schwarze Grüße Andreas Pirker!

Fotos gibt’s hier!