Rapid Kapfenberg Vs. SV Scheifling

Erneut positiv

Die Jungs vom SV Scheifling/St. Lorenzen mussten am Karfreitag nach Kapfenberg wo Rapid Kapfenberg, die Jugend des KSV, wartete. Da man bereits wusste, dass der SVS alles in die Waagschale werfen würde um über den Kampf in die Begegnung mit den Akademiekickern der Böhler – Stadt zu kommen, wurde das Spiel auf Kunstrasen angelegt.

Somit waren Tacklings natürlich nicht in einer Art und Weise wie auf Naturrasen möglich und es ergab sich ein grundsätzlicher Vorteil für Kapfenberg. Diese wurden der Favoritenrolle vorerst auch gerecht, zeigten gefällige Kombinationen und scheiterten mehrmals an Fritz „the cat“ Resch und an ihrem eigenen Unvermögen.Scheifling kämpfte wacker und versuchte stets, die Ballstafetten der Kapfenberger zu unterbrechen. Kobald „Hirschi“ Dominik, anstelle des erkrankten Kobald Gregor an vorderster Front aufgeboten, vermochte es vorerst nicht, die wenigen sich bietenden Kontermöglichkeiten in entsprechend gefährliche Aktionen umzumünzen. Zucker Raphael brach auf der rechten Seite gelegentlich durch, Unterstützung an vorderster Front hätte er etwas mehr gebraucht. In der 33. Minute verlängerte Weikl einen Freistoß per Kopf unhaltbar in den Kasten von Resch, die Führung war zu diesem Zeitpunkt allerdings verdient, zu viele Möglichkeiten haben die Hausherren liegen gelassen.

Zur Halbzeit brachte Coach Richard Miedl Fussi Simon für Langmaier Wolfgang, dessen Beine noch für längere Zeit Zeugen des Kunstrasenspiels von Kapfenberg sein werden, denn Zurückstecken gab es für Langmaier keines, sehr starkes Zweikampfverhalten und eine beherzte Darbietung. Fussi zeigte erneut, dass er mehr als ein Versprechen für die Zukunft ist, denn von seiner Körpersprache und seinem Spielverständnis her ist er eine Bereicherung für den Scheiflinger Fußball.

Scheifling kommt nach der Pause wieder sehr motiviert auf den Platz und versucht, die Begegnung offen zu halten. Spielerisch ist nach wie vor Kapfenberg im Vorteil, aber das dürfte ob der Ausbildung der Jungkicker der „Falken“ keine allzu große Überraschung sein. Krasniqi kommt wenige Minuten nach der Pause am rechten Strafraumeck zum Schuss, seine „Bombe“ zieht knapp am Tor der Scheiflinger vorbei. Die Gäste nehmen die Einladung zum offenen Schlagabtausch an und kommen selbst zu einer Chance von Markus „Gattuso“ Panzer, nach Vorarbeit von Raphael „il genio“ Zucker.  Der starke Krasniqi, der bestimmt noch öfters Bundesliga – Luft schnuppern wird, setzt sich in Minute 75 energisch durch und besorgt das 2:0 für seine Farben, vom Gefühl her die Entscheidung in dieser Partie, die Scheifling lange offen halten konnte.

In der 68. Minute brachte Miedl Robert Trattner für den erneut am Knöchel verletzten Kapitän Manuel „Bluff“ Hansmann, der kämpferisch wie immer 120% bot und immer wieder versuchte, spielerische Akzente zu setzen und die jungen Spieler zu leiten. Für einen Überraschungsmoment sorgte der gelernte Verteidiger Trattner, den Miedl offensiv aufbot. Er erkämpfte sich vorbildlich den Ball von einem herausspielenden Kapfenberger, setzte sich im Stile eines gelernten Stürmers durch und setzte den Ball überlegt zum 2:1 Anschlusstreffer in die Kapfenberger Maschen, der SVS war wieder im Spiel! Markus „Mäx“ Haselmann kam in Minute 72 für Marc Prechtl zum Einsatz.

Die Begegnung gestaltete sich sehr unterhaltsam, Möglichkeiten ergaben sich auf beiden Seiten. Die Kapfenberger können nach einer 100% – Doppelchance von Londer und Panzer zweimal auf der Linie klären, nach einem Foul an Kobald Dominik zeigt SR Hofgartner auf den Punkt, Elfer für Gelb – schwarz! Raphael Zucker sorgt für den Ausgleich und den zwischenzeitlichen Punkt für die Scheiflinger. Kapfenberg verzeichnet noch einen Aluminiumtreffer, das Match geht munter hin und her. Tauschmann tankt sich in der 85. Minute durch und schließt einen „Lehrbuch – Angriff“ zum 3:2 für die Hausherren ab, bitter für die sehr aufopfernd kämpfenden Scheiflinger, die aber auch nach diesem Treffer an die Chance auf den Punkt glaubten und bis zum Schluss alles gaben.

Trotz aller Bemühungen bis zum Schluss blieb es beim 3:2 für Kapfenberg, das zwar nichts zählbares für die Scheiflinger brachte, aber ein weiteres Zeichen und Indiz war, dass diese Mannschaft lebt und weiterhin die Weichen für eine positive Zukunft im Scheiflinger Fußball setzen kann und wird. Die Burschen traten als Team auf, hielten fest zusammen und die erfahrenen Spieler Resch, Hansmann, Panzer, Zucker, Haselmann , etc geben den jungen Akteuren die notwendige Sicherheit Unterliga Spiele zu bestreiten.

Respekt vor dieser neuerlich starken Darbietung, diesmal zwar punktemäßig unbelohnt aber richtungsweisend.

Die U16 – Jungs von Markus Panzer treffen am kommenden Samstag auswärts auf Judenburg, die KM hat ab 16:00h Kraubath zu Gast!

Gelb – schwarze Grüße Andreas Pirker