St.Peter ob Jdbg Vs. KM 4:0

Jugend am Werk!

Ich habe schon überlegt, mit der Pritsche nach St. Peter/Jdbg zu fahren, da die Liste mit den Ausfällen für diese Partie im Auto keinen Platz gehabt hätte. Miedl hat angeblich schon bei Prieler Susi nachgefragt (Angestellte im Scheiflinger Gemeindekindergarten) , ob sie ihn mit seiner Jungschar begleiten könnte!? Haselmann „Mex“ Markus und Patrick Regenfelder, die sich beim letzten Match gegen  Kraubath erheblich verletzt haben fehlten neben dem angeschlagenen Kapitän Manuel „Bluff“ Hansmann, dem dienstlich verhinderten Panzer „Gattuso“ Markus , dem gelbgesperrten Reiner Manuel, Daniel Grogger, etc. Somit wurde der erfahrenste Feldspieler am gestrigen Spieltag, Zucker Raphael, als Abwehrchef aufgeboten und er löste seine Aufgabe hervorragend, ohne wenn und aber. Nico Ischowitsch debütierte mit seinen 15 Jahren in der Startelf des SVS, Florian Sturm und Christopher Knapp, ebenfalls aus der U16 – Auswahl der Scheiflinger, kamen mit Fortdauer der Begegnung zu ihren Einsätzen. Die Jungschar der „Gelb – schwarzen“ begann aggressiv und versteckte sich nicht vor den Favoriten aus St. Peter. Klar war, dass man kämpferisch alles abrufen musste, um mit dieser jungen Mannschaft zu bestehen. Zucker bewies hohe Spielintelligenz, sein Stellungsspiel, seine Übersicht und die Versuche, immer wieder herauszuspielen bezeugten seine Wichtigkeit für dieses Team abermals. Londer Florian, seines Zeichens voll im Maturastress , wünschen wir wie auch seinen Kollegen im Team, die im Lernstress stehen, für die nächsten Wochen viel Glück und Erfolg, aber wir wissen, dass alles gut gehen wird Männer! Was das Match betrifft hatte Scheifling den ersten echten „Hochkaräter.“ Gregor Kobald spielte knapp vor der Pause Robert Trattner frei, dieser vermochte das Leder nicht am Goalie der Gastgeber vorbeizbringen und es wurde ein Gegenangriff  eingeleitet. Nico Ischowitsch, der ein gelungenes Debut in der Startformation ablieferte, attackierte den durchbrechenden St. Peterer zirka einen halben Meter außerhalb der Strafraumgrenze, eine plötzlich aufkeimende Windböe trug den Akteur in den Strafraum, wo dieser zu Boden ging. SR Steindl spritzte energisch in Richtung Elfmeterpunkt, somit kam es wie es kommen musste, Cernko bezwang Fritz “the cat“ Resch und stellte auf 1:0. Fritz Resch bot seinen Farben einen sicheren Rückhalt und erstickte einige Aktionen staubtrocken im Keim, noch bevor richtig Feuer am Dach war, St. Peter war selbstredend des Öfteren gefährlich. Kurz nach dem Seitenwechsel hatte der „SVS“ eine vielversprechende Freistoßmöglichkeit an der Strafraumgrenze, Londer fand aber im Keeper der Heimischen seinen Meister. In der 55. Minute spielten die St. Peterer eine Aktion sehr sauber heraus, Cernko vollendete mit viel Übersicht zum 2:0, schade, eigentlich wieder im Gegenzug einer Möglichkeit für Gelb-schwarz. In Minute 65 attackierte man etwas ungestüm im Strafraum, SR Steindl entschied sich abermals für einen Strafstoß, diesen konnte man eher nachvollziehen. Cernko hämmerte den Ball unhaltbar zum 3:0 in die Maschen von Resch, leider die Entscheidung, selbst wenn Marc Prechtl, der einen empfindlichen „Tiefschuss“ einstecken musste, und Co wirklich alles versucht haben, Zählbares aus St. Peter mitzunehmen so war die Begegnung mit diesem Treffer entschieden. Vorwurf braucht man dieser „Rumpfelf“ an diesem Tag sicherlich keinen machen, es bedurfte natürlich außerordentlichen Leistungen vereinzelter, „etwas routinierter“ Spieler um die Partie bis zum 3:0 offen zu halten, aber auch die Jugend hat phasenweise eindeutig gezeigt, dass mit ihnen zu rechnen ist, natürlich sind so viele Ausfälle an erfahrenen Spielern für unsere „Jungspunde“ nur schwer wegzustecken, aber wenn man in der Ecke steht kommt vieles zusammen. Ich werde nie aufhören, an dieses Team zu glauben, sie werden heran-, und zusammenwachsen und der Erfolg wird an die „Winter-Wiesn“ zurückkehren. In der 59. Minute beendete Coach Miedl das Debut von Nico Ischowitsch und brachte seinen Kollegen, Florian Sturm, ebenfalls 15 Lenze jung,  in die Begegnung. Sturm verfügt ebenfalls über vielversprechende Ansätze und gehört, ebenfalls wie der in der 89. Minute für Langmaier kommende Knapp Christopher zur Zukunft des „SVS.“ Für den bemühten Londer Florian kam in der 77. Minute Andreas „Fuchs“ Winkler in das Match. Das 4:0, abermals von Cernko war für die Begegnung nicht mehr von Bedeutung aber auch nicht nötig, dieses Ergebnis hat sich die „Jungschar von der Winter-Wiesn“ nicht verdient.

Aber zum Jammern ist keine Zeit, am Samstag kommt Niklasdorf nach Scheifling, da werden die Karten neu gemischt und zumindest Panzer Markus, Daniel Grogger und Reiner Manuel stehen dem Coach wieder zur Verfügung.

Für Holub Rene, Haselmann Markus, Kobald Georg und Regenfelder Patrick ist die Saison zu 100% vorbei ………………auskurieren Burschen und mit 120% auf die „Winter-Wiesn“ zurückkommen!

Alles Gute zum Geburtstag „Hirschi!“

GsG Adreas P.!