2 Schlagerspiele auf heimischem Terrain

2 Schlagerspiele auf heimischem Terrain

Am gestrigen Samstag, dem 30.9.2017 standen in Scheifling zwei Schlagerspiele auf dem Programm, wobei beide ihre Erwartungen erfüllten. Die Km 2, diesmal betreut von Knapp Werner und Hohenbichler Hermann, hatte den Tabellennachbarn aus Fohnsdorf zu Gast. Es entwickelte sich sogleich eine muntere, teilweise emotional geführte Partie, in welcher keine der beiden Teams Interesse daran hatte, auf Punkte zu verzichten. Die Fohnsdorfer erwischten den besseren Start und gingen in Minute 21 in Führung. Grundsätzlich war es eine Begegnung auf Augenhöhe, Fohnsdorf wirkte vorerst etwas abgeklärter. Fast schon traditionell brauchten die Scheiflinger in der Halbzeit eine kleine Kopfwäsche von den Betreuern, um sich wieder ihrer Stärken zu besinnen. Nach dem Seitenwechsel bediente Krumböck mit einer butterweichen Flanke Trattner Robert, der seine Größe nützte und zum Ausgleich einnickte, eine Unzmarkter Co-Produktion, die sich sehen lassen konnte. Zwei Minuten nach dem ersten Treffer, die Jubeltraube hatte sich kaum aufgelöst, musste Hohenbichler zum zweiten Mal hinter sich greifen, Fohnsdorf hatte den Vorsprung postwendend wieder hergestellt, bitter in diesem Moment. Aber die Hausherren um Zechner, Traumüller, Gruber, Karrer, Neuböck, etc. steckten nicht auf und wollten wieder ausgleichen. Fohnsdorf präsentierte sich weiterhin gefährlich, Scheifling konnte aber ein leichtes Übergewicht herstellen. Für den bemühten Sponer kam in Minute 60 Nico Ischowitsch in die intensive Begegnung, in Minute 71 verließ der starke Krumböck den Platz und Knapp Christopher schnürte seine Schuhe für seine Farben. Karrer Bernhard war es schließlich, der den Ausgleich für den SVS besorgte, sehr verdient in dieser Phase. In der Schlußphase, als die Scheiflinger abermals nach einem Treffer jubelnd abdrehten, wurde dieses Tor leider aberkannt, eine Fehlentscheidung, wie sie im Fußball passieren kann, schade für die Gastgeber. Die Gruber – Zwillinge Julian und Marco tauschten in Minute 78 die Plätze. So blieb es bei einem grundsätzlich verdienten Remis, selbst wenn Scheifling am Ende etwas mehr Pech hatte.

 

Im Anschluss stand das Spitzenspiel der GL Mur auf dem Programm. Lobmingtal, absoluter und berechtigter Mitfavorit auf den Titel, war bei der Miedl – Truppe zu Gast. Der zuletzt in bestechender Form agierende  „Goleadore“ Daniel Panzer musste krankheitsbedingt seine Segel einziehen, somit musste Miedl umdisponieren, was ihm in respektabler Art und Weise gelang. Das Match nahm sofort Fahrt auf, an ein Abtasten war von beiden Seiten her nicht zu denken. Lobmingtal verfügt über ein gut eingespieltes Team, das zwischendurch im Stande ist, spielerisch auf einem ziemlich hohen Level zu agieren, aber auch die Miedl Mannen können Kicken, das hat man in sehr vielen Phasen der Begegnung feststellen können.  Manuel Reiner holte sich bereits in der 10. Minute den gelben Karton für ein taktisches Foul ab, er ist somit in der nächsten Begegnung in Knittelfeld gesperrt. Raphael Zucker legte in Minute 20 für seine Farben vor, er erzielte die Führung zum 1:0 für den „SVS!“  Dieser Treffer verdiente die Höchstnote, großes Kino in Scheifling! Kapitän Manuel „Bluff“ Hansmann, der kämpferisch wieder mehr als vorbildlich agierte, erhielt in Minute 31 ebenfalls den gelben Karton, dieses Match war harte Arbeit! Ferner Tobias unterstrich mit seiner Leistung abermals seine Wichtigkeit für seine Farben, er hätte beinahe für das 2:0 gesorgt, verfehlte den Kasten der Gäste aber knapp. Lobmingtal erhöhte daraufhin den Druck und erzielte in der 41. Minute den Ausgleich, eine kalte Dusche vor dem Seitenwechsel, aber man hatte von Seiten der Scheiflinger her ein paar Minuten defensiv etwas unkonzentriert gearbeitet, wobei eine Mannschaft wie Lobmingtal sich nicht lange bitten lässt und eiskalt zuschlägt. Reinmüller musste sich vor der Pause ebenfalls noch mehrmals auszeichnen, denn die Gäste haben in dieser Phase Blut geleckt.  In der Pause dürfte Miedl seinem Ärger über den Ausgleichstreffer freien Lauf gelassen haben, denn seine Burschen drückten gleich ordentlich aufs Gas. Ferner vollendete bereits in Minute 48 zum 2:1 für Scheifling, der Jubel fiel entsprechend aus. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, die Scheiflinger wirkten taktisch etwas disziplinierter, Spieler wie z.Bsp.  Markus Panzer und Daniel Grogger erarbeiteten sehr viele Bälle und erstickten sehr gefährliche Aktionen der schnell spielenden Gäste im Keim. Der mit Schmerzen kämpfende Markus Panzer humpelte in Minute 71 vom Platz und überlies Sponer Roman einen Platz in der Elf von Richard Miedl. Sponer versuchte, Spielaufbauten der Gäste bereits früh zu unterbinden, was in dieser Phase der Begegnung die richtige Option war. Lobmingtal musste ab der 75. Minute mit einem Mann weniger auskommen, Landschützer erhielt den roten Karton, sicher kein Nachteil für Gelb – schwarz. Zucker Raphael holte sich in der 81. Minute noch den gelben Karton ab und Ferner Tobias machte in der Schlussminute noch Krumböck Niko Platz.  Scheifling brachte den Sieg über die Runden, es waren Kleinigkeiten, die für die Miedl – Mannen entschieden haben. Aus meiner Sicht spielte diesmal die taktische Disziplin eine große Rolle, denn sonst ist gegen Lobmingtal nichts zu holen. Die Gastgeber haben in der zweiten Halbzeit nicht entscheidend nachgelassen und waren stets konzentriert am Werk. Miedl hat gut gearbeitet und die Jungs haben es umgesetzt, Kompliment an den alle zusammen, auch an die Km 2, die ebenfalls nicht nachgelassen hat. So kann man weiterarbeiten, aber die wahre Klasse eines Teams kommt erst ans Tageslicht, wenn es gilt, Tiefschläge wegzustecken……was wir natürlich nicht heraufbeschwören wollen.

 

Ein großes Dankeschön gilt der Firma „Fassadentechnik Resch“,  der „Servicestation Kaiser“ und dem „Kirchenwirt“ aus Scheifling, sie haben der Km wunderschöne neue Dressen ermöglicht, die gleich erfolgreich eingeweiht wurden. Schön, dass der Verein so tatkräftig unterstützt wird.

Danke auch an die Zuschauer/Fans, die ihre Mannschaft gestern wirklich aufopfernd unterstützt haben, das gibt den Jungs bestimmt öfters die „Zweite Luft!“

Kompliment abermals an unsere Jugendtrainer, denn die Fortschritte in der Ausbildung der Kinder/Jugendlichen sind kein Zufallsprodukt.

GsG Andreas P.