Moral bewiesen

Die Marschrichtung für die Begegnung des SVS gegen St.Peter/Kbg.2 war klar vorgegeben, alles andere als ein voller Erfolg würde die ohnehin schon angespannte Situation in der Tabelle weiter zuspitzen.

Das Abschlußtraining am Freitag gestaltete sich als punktuelle Aufarbeitung einiger momentaner Schwächen, wie zum Beispiel das Offensiv- bzw Defensivverhalten bei Standarts sowie das Analysieren der angesichts der sportlichen Situation doch beträchtlich in Mitleidenschaft gezogenen mentalen Schutzdecke über den Spielern. Eugen Christoph und Raphael Gruber standen dem Trainergespann Offenbacher/Haid noch nicht zur Verfügung, man entschloss sich für ein 4-4-2, wobei man den Kapitän Hansmann vom Zentrum auf die linke Seite verlagerte und Karrer Bernhard links hinten aufbot.

Universaltalent Simon Fussi agierte rechts im Mittelfeld, das Zentrum bildeten die „Beißer“ Panzer Markus und Haselmann Mexx. Scheifling begann durchaus engagiert und zog sein Spiel auf, man versuchte dem Gegner zu zeigen, wer die Heimmannschaft ist. Entgegen dem Spielverlauf gingen aber die Gäste in Führung, als sich Scheifling-Goalie Sitzmann etwas verschätzte und St. Peter per Abstauber auf 0:1 stellte. Dass das die Psyche der Heimischen nicht stärkte wird niemanden überraschen, zumal die nächste Unkonzentriertheit eine Minute später mit dem nächsten Gegentreffer bestraft wurde. Die Gäste erhielten durch diese in dieser Situation typischen Geschenke der Heimischen eine breite Brust und nahmen das Heft in die Hand.

Grogger Daniel, als IV neben Jürgen Ebner aufgeboten, zollte seinem unbändigen Einsatz in Minute 28 Tribut und erhielt vom umsichtigen Referee Wölfler den gelben Karton. Konnte sich Sitzmann Lukas bei einer weiteren, vielversprechenden Möglichkeit der Gäste noch mit einer Glanzparade auszeichnen, so schlug das Leder trotzdem noch vor dem Seitenwechsel zum 0:3 ein, die Körpersprache der Spieler und Trainer beim Gang in die Kabine kann man sich ausmalen.

Weilharter R. beschwor gar Hilfe von ganz oben und versprach, bei einer Aufholjagd, von welcher er ausgehe, den Sonntagsgottesdienst zu besuchen……es sollte sich auszahlen!? Die Kopfwäsche in der Pause von den Trainern dürfte entsprechend ausgefallen sein, man munkelt, dass ein routinierter Spieler mit GAK-Vergangenheit ebenfalls deutliche Worte gefunden hat und bei seinen Kollegen für eine zweite Hälfte, die ihresgleichen sucht, interveniert hat. Ein umsichtiger Markus Panzer bediente in der 49. Minute Simon Fussi, dieser nahm den Ball wie aus dem Fußballlehrbuch mit, blickte kurz auf und hämmerte das Leder zum 1:3 in die Maschen.

Ein Ruck ging durch das Team, man leckte Blut. Sturm Florian kam für Flankengott Bernhard Karrer in die Partie, ein entfesselter Kapitän Hansmann pushte seine Jungs und der Express begann zu rollen. Der eben besagte Kapitän war es dann auch, der mit einem lupenreinen Doppelpack in Minute 53 und 60 den vielumjubelten, verdienten Ausgleich der gescholtenen Truppe herstellte, reine Chefsache! Nun wollte man den Sieg, um endlich einmal durchatmen zu können. Scheifling setzte alles auf eine Karte, man hatte mit einer furiosen Aufholjagdt ein 0:3 in ein 3:3 verwandelt, aber das reichte dem Team noch nicht. Das „Schlitzohr“ Daniel Panzer netzte in Minute 87 zum vermeintlichen Siegestreffer ein, diese Rechnung ging leider aber (vorerst) nicht auf, da man sich mit einer weiteren, entbehrlichen Unkonzentriertheit in der 92. Minute die Butter abermals vom Brot nehmen ließ und das Publikum mit einem Unentschieden rechnete.

Scheifling aber warf alles in die Presche, ein letzter Sturmlauf begann. Markus Panzer zirkelte in der 94. Spielminute einen Eckball butterweich auf den sich geschickt losgelösten Ebner Jürgen, dieser schraubte sich in höhere Sphären und nickte mit all seiner Routine zum 5:4 Siegestreffer ein, welcher alle Dämme brechen ließ. Gratulation zu dieser zweimaligen Aufholjagd, das hat es noch nicht oft gegeben. Vor allem in dieser Situation war das bei weitem nicht selbstverständlich, Respekt!

Bei aller Gaudi mit diesem Ergebnis dürfen wir aber nicht vergessen, dass der nächste Spieltag schon wieder naht………Fußball ist ein Gegenwartgeschäft! Es war aber ein mehr als deutliches, schönes und imposantes Ausrufezeichen der Mannschaft, weiter so!