Offener Brief an Euch alle!

Liebe Freunde, Mitglieder, Gönner, Fans und Legenden unseres SV Scheifling/St. Lorenzen!

Wir wissen, dass der sportliche Anspruch der Scheiflinger Zuseher immer nach oben tendiert. Selbstverständlich ist niemand der Aktiven erfreut, wenn man eine schwierige Phase durchlebt, denn als Sportler will man immer das Maximum erreichen. Fakt ist aber auch, dass schon seit geraumer Zeit noch intensiver daran gearbeitet wird, die eigenen im Verein ausgebildeten Spieler zu forcieren. Fakt ist auch, dass hinter den Kulissen ein enormer Aufwand betrieben wird, um dieses ehrgeizige, aber wertvolle Ziel zu erreichen.

Es geht einem das Herz auf, wenn ein Mario Poier berichtet, wie viele Neuanmeldungen wieder zu Buche stehen, wie viele Kinder und Eltern sich dazu entschlossen haben, Kameradschaft, Spiel und Freude am Sport zu teilen, wie viele Jugendliche durch schier endlos scheinende Mühen von Ewald Pachlinger, Erich Edlinger, Markus Panzer, Mexx Haselmann, Selina Pirker, Tamara Friedl, Patrick Hansmann, Sackl Rafael, Schlager Rudi, Satz Karl, Werner Knapp, Hermann Hohenbichler, Patrick Regenfelder, Patrick Offenbacher, Wallner Roland, Friedl Dietmar, etc. etc. sinnvolle Beschäftigungen an der Frischluft ausüben und dann den Weg bis in die Km schaffen.

Das Herz aber tut mir weh, wenn ein Daniel G. nach einem verlorenen Spiel mit feuchten Augen auf der Bank sitzt, ins Leere blickt und keinen Satz herausbringt, wenn sich eine lebende Legende nach einem Jahr Verletzung mit allen sich ihm bietenden Möglichkeiten in die Schlacht wirft, um seine Farben seit 23 Jahren zu unterstützen, wenn ein Leistungsträger vor lauter Stress in der Ausbildung bereits Schlafstörungen hat und trotzdem seine körperliche und mentale Müdigkeit unterdrückt um zu helfen und sich dann manche Leute über den Leistungseinbruch der Leistungsträger äußern. Das Herz geht mir wieder auf, wenn Leute wie „Jagson“ Offenbacher und Haid Roland, man möge mir die Wortwahl verzeihen, die Eier in der Hose haben, in der Schlangengrube Scheifling das Projekt „Eigenblut“ mitzugehen, denn dass man hierbei ein dickes Fell benötigt ist bestimmt kein Geheimnis.

Wenn dann Spieler der U16 die Kürzel „SVS“ in die Haare rasiert haben, Trikots von Km-Spielern tragen und daheim ermahnt werden müssen, das Leibchen mit dem Scheifling-Wappen nun endlich zur Wäsche zu geben, hat sich bereits vieles ausgezahlt. Dass Arbeiten von Urgesteinen wie „Schede“, „Pachi“, „Bibi“, etc. gewürdigt und fortgeführt werden sollen ist wohl selbstredend, aber auch sehr schwierig. Die Bereitschaft mitzuwirken und Verantwortung zu übernehmen ist leider nicht mehr in dieser Form vorhanden, wie vor einigen Jahren.

Helfende Hände hat es in letzter Zeit aber dankenswerterweise viele gegeben, sonst hätte man den Rasen nicht adaptieren können, die Bäume nicht stutzen können, die Netzte nicht erneuert, etc. Danke an stille Unterstützer wie z.B. Ratschüller Harald, Sturm Harald, usw. Um aber am Punkt zu bleiben, diese junge Equipe aus der Region, diese Km-, und Nachwuchstrainer aus der Region, diese vielen begeisterten Kinder und Jugendlichen, die „Eingefleischten“ in der Km, sie alle haben es verdient, am Spieltag, auf den sie sich die ganze Woche freuen und vorbereiten, unterstützt zu werden, denn der „SVS“ besteht nicht aus 11 Spielern, er besteht aus über 300 Mitgliedern, Funktionären und Aktiven, Spielern aller Altersklassen und den Familienangehörigen, sowie allen Menschen aus Scheifling und der Umgebung, die sich für diesen emotionalen Sport begeistern können, der nur im Team funktioniert.

Liebe Legenden, schwelgen wir nicht in der Vergangenheit, den Respekt für eure Leistungen habt ihr ohne Zweifel, und das ist auch mehr als verdient, keine Frage! Fußball ist aber wie wir alle wissen auch ein Gegenwartgeschäft, und diese Gegenwart sieht eine junge Mannschaft aus der Heimat, geführt von routinierten Heimischen, betreut von engagierten, akriebisch arbeitenden Fußballbegeisterten aus der Ortschaft die sich lieber auf ein glühendes Hufeisen setzen würden als Punkte abzugeben. Für den Kader, für den Vorstand, die vielen Kinder, für die begeisterten, coolen Altherren, für Maria und Edith in der Kantine, für die Wirten, die vielen Chefanalytiker usw., für sie alle ist am Wochenende SPIELTAG, sie alle kommen mit dem selben Ziel, sie sind WIR, wir Scheiflinger, Niederwölzer, Teufenbacher………WIR alle stehen hinter dem SVS, wir helfen schon am kommenden Samstag unserem Team, wir zeigen Ihnen dass wir da sind, nicht nur wenn wir Tabellenführer sind sondern vor allem wenn die Jungs uns brauchen, und das ist jetzt der Fall! WIR sind der SVS!