Moral bewiesen

Vor unserer Berichterstattung zur Lage des „SVS“ möchten wir unserem ehemaligen Obmann, Thomas Auer und seiner nunmehrigen Ehefrau Bettina zu ihrer Hochzeit gratulieren und der gesamten Familie viel Glück und Gesundheit wünschen!

 Moral bewiesen

Nach der inferioren Darbietung beim 1:1 in St. Peter/Kbg. hat die Offenbacher/Haid – Elf anscheinend erkannt, wie ernst die Lage ist. In den letzten beiden Begegnungen gegen St. Peter/Jdbg. und Spielberg (beide Mannschaften kämpfen um den 2. Tabellenrang) haben die Scheiflinger ein völlig anderes Gesicht gezeigt. Die Abwehrreihe mit Wolfgang Langmaier, Drazen Bradaric, Michael Grogger und Jürgen Ebner hat von Beginn an Beton angerührt und den Gegnern das Leben enorm erschwert. Die Gäste sind naturgemäß mit der Mission nach Scheifling gekommen, Punkte für das Erreichen des zweiten Tabellenranges zu hamstern, doch Simon Fussi hat mit einem Lattenkracher gleich einmal gezeigt, dass die Trauben an diesem Tag in Scheifling recht hoch hängen. Vom Spiel an sich haben die Gäste etwas mehr gehabt, aber Scheifling hat etwas entschlossener und effektiver gewirkt. „Pistolero“ Daniel Panzer hat immer wieder für Sorgenfalten in der Gästeabwehr gesorgt, sein Bruder Markus ebenfalls, als er einen abgefälschten Freistoß an die Stange gesetzt hat. Roland Leitner, der an diesem Spieltag den abwesenden Lukas Sitzmann ersetzt hat, hat seine Arbeit in gewohnt ruhiger und sicherer Manier erledigt, danke für deine Hilfe Roli!  „Heimkehrer“ Wolfgang Langmaier hat sich bestens integriert, er ist aus der Scheiflinger Mannschaft ebenso wenig wegzudenken wie Neuzugang Drazen Bradaric, dem es vergönnt gewesen ist, per Kopf den spielentscheidenden Treffer zum 1:0 zu erzielen. St. Peter hat mit einer durchaus ansprechenden Performance bis zum Schluss nicht aufgegeben, aber die Punkte sind an der oberen Seite des Tunnels geblieben, was noch sehr viel Bedeutung haben dürfte! Ankreiden hat man dem Team nur das diesmal kleine, aber jedenfalls gefährliche,  grundsätzlich bereits traditionelle Zwischentief nach dem Führungstreffer können.

Damit der Gaumenschmaus an diesem Spieltag nicht zu kurz gekommen ist, hat die Jausenstation A&E Gruber dem Sportverein Leberkäse zum Verkauf von Leberkäsesemmeln gesponsert, vielen Dank dafür!

Gestärkt nach einer verspäteten „Einstandsjause“ der Neuzugänge ist unsere Mannschaft am letzten Samstag nach Spielberg gereist. Die Vorzeichen sind wieder dieselben gewesen, Spielberg spitzt wie St. Peter/Jdbg. auf den 2. Tabellenrang, Scheifling braucht die Punkte im Abstiegskampf. „Schlitzohr“ DP 17 hat sich beim gegnerischen Torhüter gleich einmal mit einem herrlichen Kopfballheber mit dem Rücken zum Tor stehend vorgestellt, das Gehäuse ist leider etwas zu niedrig gewesen, der Ball ist von der Querlatte zurück ins Feld gekommen. Wenig später hat sich Reiner Manuel im Strafraum das Leder erkämpft, dieses aber leider nicht im Spielberger Kasten untergebracht. Das hätte sich beinahe gerächt, denn die Gastgeber haben daraufhin ordentlich Druck erzeugt und zwei echte „Hunderter“ ausgelassen, man hat sich also auf beiden Seiten vorerst großzügig gezeigt. An einer Unterkühlung haben die beiden Torhüter an diesem Spieltag bestimmt nicht gelitten, denn es ist in den Strafräumen öfters sehr heiß hergegangen. Scheifling hat sich öfters bemüht gezeigt, Aktionen fertigzuspielen, manchmal sogar zu intensiv (…sorry Simon(: ) während es die Heimischen auch des Öfteren aus der Distanz versucht haben. Kapitän Daniel Grogger wächst in die Rolle des „Staubsaugers“ zentral hinein, kleinere Unsicherheiten ob der neuen Positionierung sind natürlich festzustellen, was ob der Umstellung klar ist. DP17 hat seine Schussstiefel aber ordentlich poliert gehabt, denn er hat den Torhüter der Gastgeber mit einem herrlichen Heber zum 0:1 überlistet und für die Führung seiner Farben gesorgt. Mani Reiner hätte mit zwei echten „Sitzern“ für Entspannung auf der Scheiflinger Bank und bei den mitgereisten Fans sorgen können, aber er hat sich dafür entschieden, die Spannung aufrechtzuerhalten. Spielberg hat mit hohen Bällen in den Strafraum versucht, den Ausgleich zu erzwingen, aber wer einen Jürgen Ebner aufbieten kann, aufgewachsen am Furtnerteich, der braucht sich vor hohen Bällen nicht zu fürchten. Jürgen, der nach dem Spiel eine Schneewechte auf dem Kopf getragen hat, muss das nächste Mal eine Ausnahmegenehmigung beim Fliegerhorst in Zeltweg einholen, denn das Radar hat ob des enormen Luftstandes mehrmals angesprochen, die Eurofighter sind schon aus dem Hangar geschoben worden. So haben die Scheiflinger den zweiten Sieg in Folge gefeiert und sind seit fünf Spielen ungeschlagen. Am kommenden Samstag kann man sich mit einem Auswärtserfolg in St. Georgen/Jdbg. 6 Punkte holen, leichtes Unterfangen wird das natürlich keines, aber es ist bestimmt machbar, wenn man an die letzten beiden Leistungen anschließen kann.

So hoffe ich, dass der „SVS“ mit dem „Terrier“ MP23, der nach dem Abpfiff mehrmals auf seine Zunge getreten ist, „Rambo“ MG4, der immerzu ein schelmisches Grinsen auf den Lippen hat, „Diego Armando“ SF13, „Ramos“ WL 22, „IS TOR IS ZU KLAN“ MR27, „HOB I“ LS1, „Spaceman“JE11, „Pistolero“ DP17, „Schnuffel“ MG8, „USS Zumwalt“DG10, „Strinic‘“DB19, „Ribrob“ MK25,“Forrest“ MH21,  etc. etc. nach dieser Runde wieder zufrieden auf das zusammen Erreichte zurückblicken kann und sich keiner der Burschen vorwerfen kann, von sich aus nicht genug für den kollektiven Erfolg beigetragen zu haben. Ist schon irgendwie geil, wenn man am Montag die Zeitung aufschlägt und liest, wer denn da wieder gewonnen hat oder über Siege reden kann anstatt sich dauernd für sinnlose Niederlagen rechtfertigen zu müssen.

NIGRUM FLAVO QUIA MCMXLVI

Gratulation übrigens auch an unserer Jugendmannschaften und deren Betreuer, die zuletzt erbrachten Leistungen sind mehr als erfreulich gewesen, die Kinder und Jugendlichen haben Spaß am Fußballsport gezeigt und als Team einiges geschafft!

GsG A.P.!