post

Hart erkämpft

Bei typischem Sölkpasswetter (regnerisch) treffen am 03.10.2020 die TUS Schöder und der SVS 1946 aufeinander. Die junge Schöderer – Truppe hofft nach der Trainerrochade auf den berühmten Trainereffekt und die ersten Punkte in der laufenden Spielzeit. Schöder präsentiert sich im Kollektiv stark und zeigt von Beginn an, dass man keine Geschenke nach Scheifling verteilen möchte. Nachdem sich die Scheiflinger Hintermannschaft im Verbund dazu entschließt, sich vorübergehend in Zurückhaltung zu üben ist es für Alexander Schaffer in Minute 7 ein Leichtes, das Leder zum 1:0 für die Gastgeber in die Maschen zu drücken. Beide Teams versuchen anschließend, über den Kampf in die Begegnung zu kommen, für die wetterfesten Zuseher wahrlich kein Fußball – Leckerbissen, das konnte man getrost feststellen. Scheifling erarbeitet sich in der zweiten Spielhälfte ein Übergewicht und beginnt, Chancen auf den Ausgleich vorzufinden. Die vorerst beste Möglichkeit haben aber die Gastgeber aus Schöder, als Pistrich Sebastian das Leder aus 3m Entfernung über Scheifling – Schlussmann Pirker Jakob in die Wolken knallt. Sein Zwillingsbruder Benedikt verhindert mit einigen sehenswerten Paraden den Scheiflinger Ausgleich, ehe Routinier Raphael Zucker seine zweite, hochkarätige Chance nützt und verdient auf 1:1 stellt. Der ins Spiel gekommene Reiner Manuel ist es dann, der nach einer kleinen Unsicherheit vom sonst bärenstarken Pistrich im Gehäuse der Schöderer die erstmalige Führung der Scheiflinger herstellt. Die Gäste haben in dieser Phase mehr von der Begegnung, die jungen, bemühten Schöderer stoßen an ihren Zenit. In Minute 81 schnürt Reiner Manuel seinen Doppelpack und erzielt die vielumjubelte Vorentscheidung für seinen SV Raiffeisen Scheifling/St. Lorenzen. Dieser wichtige 1:3 – Erfolg war mehr als hart erkämpft, viel Spielraum darf man dieser jungen, hungrigen Schöder – Mannschaft nicht geben, ihre Zeit wird sehr bald kommen.
Es bleibt zu hoffen, dass die Funktionäre die Geduld aufbringen, dieses vielversprechende Projekt wachsen zu lassen.
In diesem Sinne, gSG A.P.!